07 Mai

Bist du normal?

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt sich zu fragen, was „normal“ für dich und dein Leben bedeutet.

Zu hinterfragen, ob das allgemein gültig „Normale“ auch wirklich seine Berechtigung in deinem Leben hat.🤔

Ist dir klar, dass alle deine Überzeugungen und Regeln erlernte und übernommene Strukturen sind, die dir helfen dich anzupassen, dich zu schützen, nicht aufzufallen und zu einer Gruppe von Menschen dazuzugehören und vieles mehr.

Normalität beinhaltet allgemein gültige Regeln, Ziele und Verhaltensweisen an dich man sich anpassen sollte oder kann.

Funktionieren wir nicht danach oder erreichen wir manches nicht, fühlen wir uns schlecht, unzulänglich und nicht gut genug.

Sätze wie:

😞 „Ich sollte …“
😞 „Ich müsste …“
😞 „Wenn ich nur …“

prägen dann den Alltag und lassen uns manchmal wie einen Versager fühlen, weil wir dieses und jenes nicht erreicht haben.

Ich glaube, wenn wir alle ein bisschen ehrlicher zueinander wären und zugeben würden wie anstrengend das ist, dass es jedem mal so gehen kann und wie oft wir uns mit solchen Gedanken selbst abwerten, wäre die Welt ein wenig einfacher und vor allem verständnisvoller. 🌍

Jeder ist aufgrund seiner Erfahrungen anders und doch wollen wir alle auf gewisse Art und Weise gleich sein.

Was für ein Irrsinn. 🤔

Deshalb ein HOCH AUF DICH, ein Hoch auf

🥴 dein „nicht funktionieren“,
🥴 dein „nicht schaffen“,
🥴 dein „nicht können“,
🥴 dein „verrückt sein“,
🥴 dein „chaotisch sein“,
🥴 dein „ich bin nicht normal“, usw.

💕🌞 Einfach ein Hoch auf DICH,
weil du genau dadurch
MENSCHLICHER und NORMALER bist,
als du vielleicht glaubst. 🌞💕

04 Mai

Schaust du gut auf dich?

Nimmst du deine Wünsche und Bedürfnisse ernst?

Oder stellst du sie lieber zurück für die Familie, die Kinder, den Partner, die Arbeit, die Freunde.

Jeder von uns hat 1.000 Gründe alles aufzuschieben, abzuwarten und sich selbst hinten anzustellen.
Vielleicht fühlst du eine immer wiederkehrende innere Unzufriedenheit und merkst, dass es so nicht so gut läuft.😞

Hast du schon mal nachgeforscht was das ist oder woher sie kommt?

Hast du dich schon mal gefragt, was du dir wünscht? Was du willst oder was du brauchst?

Und wenn ja, lebst du auch danach?

🌼 Gut auf sich zu schauen, hat mit Egoismus absolut nichts zu tun. 🌼

Wenn du gut auf dich schaust, dann kümmerst du dich um dich selbst und übernimmst so Verantwortung für dein Wohlbefinden und somit für dein Leben.

Wenn du das nicht tust, dann schaust du mehr auf die Anderen und nimmst dich eher zurück. Du bleibst im Hintergrund und gibst ihnen oder den Umständen die Schuld, warum es dir so geht wie es dir eben geht.

Du wartest auf Erlösung im Außen und machst dich somit davon abhängig wie die Menschen oder dein Umfeld zu dir sind. Dann bist du der Meinung, wenn sich die Anderen oder die Umstände ändern, dann könntest du, dann ginge es dir, dann würdest du….usw.

Wenn du keine Lust mehr hast in dieser Opferhaltung zu bleiben, dann frag dich was DU ändern kannst?

Was müsstest DU tun, damit es dir besser geht?

Was kannst DU selbst verändern, um deinen Wünschen und Bedürfnissen näherzukommen?

Manchmal müssen wir dafür auch etwas zurücklassen, einen Job, eine Position, einen Menschen, unser Ego, vor allem aber unbewusste Glaubenssätze wie:

👉 Ein guter Mensch ist immer für alle anderen da.
👉 Erfolgreich ist man nur, wenn man viel arbeitet.
👉 Sei immer freundlich, damit dich die anderen mögen.
👉 Sei großzügig und nicht egoistisch.
👉 Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen.
und viele mehr…

Also, welche Glaubenssätze halten dich fern, fern von dir selbst und dem was dir gut tun würde?

Und was müsstest du zurücklassen um wirklich gut auf dich schauen zu können?

Denk mal darüber nach.😉

11 Feb

Was würdest du machen…

Was würdest du machen, wenn du mehr Mut hättest?

👉 Was würdest du tun?

👉 Mit wem würdest du dich aussprechen?

👉 Was würdest du beginnen?

👉 Welchen ersten Schritt würdest du gehen?

👉 Was würdest du dich ENDLICH trauen?

— Warte nicht, wie so viele Menschen, bis es zu spät ist.

— 🌼 Nimm deinen Mut bei der Hand, pack Vertrauen mit ein und geh los – du schaffst das! 💪💗🌼

30 Jan

Selbst der kleinste Schritt…

Ziele und Wünsche sind wichtig für uns!

Ein Ziel kann dir Sinn geben, richtungsweisend sein und dich von negativen Gedanken abhalten.

Wenn du dich damit beschäftigst, was du willst und wie du dort hinkommen kannst, hast du weniger Zeit dir darüber Gedanken zu machen, was dir fehlt oder was du nicht hast. 😉

Ein Ziel vor Augen zu haben, kann dich sehr beflügeln und lebendig machen. Es kann dir Freude bringen und dich das Leben wieder ganz klar und deutlich spüren lassen. 🤸‍♂️

Vielleicht kennst du das Gefühl, wenn es ganz kribbelig in dir ist und du schon ganz ungeduldig losrennen möchtest. Eine ungeahnte Kraft macht sich in dir breit und du bekommst neuen Schwung und neue Energie. 🏃‍♀️

Deshalb sind Wünsche, Ziele und Unternehmungen die dir Spaß machen, so wichtig!

Sie bereichern dein Leben und geben dir einen Sinn.

Wichtig ist, dass du nicht nur das Ziel selbst im Visier hast. Schau dir auch die kleinen Schritte an, die du für das gewünschte Ergebnis bereits gemacht hast.

Jammere nicht über das, was du noch nicht geschafft hast, sondern schau auf das, WAS dir schon gelungen ist. 💪

Manche Menschen neigen dazu, sich ihre Ziele viel zu hochzustecken, um dann ständig verärgert zu sein, weil sie sie es doch nicht schaffen.

Ziele zu verfolgen darf manchmal Kraft raubend und anstrengend sein, dauernder Stress und Druck, sollten dir aber was sagen.

Wenn du das von dir kennst, dann versuche dein Ziel neu zu definieren.

Frag dich, warum dieses Ziel so wichtig ist? Was du davon hast? Und ob du es dir auch leichter machen könntest?

Wünsche und Ziele dürfen sich verändern! 😉

Schon alleine, weil wir am Weg dorthin, vieles dazulernen, neue Erkenntnisse sammeln und sich auch die Gegebenheiten rund um uns immer wieder verändern.

Manchmal ist es besser nicht krampfhaft an einem gewünschten Ergebnis festzuhalten, sondern eine neue Perspektive oder ein neues Ziel zu definieren.

Es geht nicht um das Ziel an sich, es geht um DEN WEG dorthin, um die Gefühle die du dabei hast. 🤩

Deshalb achte darauf wie du dich dabei fühlst!

Also, „keep on going“, sei nicht zu streng mit dir, erlaub dir Auszeiten, danke dir selbst für jede Etappe und gehe mit Freude und Elan weiter, in Richtung deiner Ziele und Wünsche. 💗

30 Jan

Schau genau hin…

Wir alle streiten auf die ein oder andere Weise mit unseren Mitmenschen. 😡😠

Es kann um viele verschiedene Dinge gehen. Egal ob wir mit unserem Partner, unseren Kindern, einem Freund oder einem Kollegen streiten. Jeder Streit ist anders und jeder hat seine eigenen Strategien damit umzugehen.
Einer reagiert mit Verteidigung und Angriff 🤬, der nächste weicht dem Konflikt lieber aus und hüllt sich in Schweigen. 😶

Warum ist es nur so schwer bei Konflikten, mit anderen zu reden, sich auszutauschen oder sich gegenseitig zu verstehen? Wieso haben wir so viel Angst, noch mehr verletzt zu werden oder andere zu verletzen?

Wenn wir versuchen genauer hinzusehen, können wir vieles erkennen.

In jedem von uns steckt ein „kleines Kind“ 👦👧 voller Erinnerungen und Erfahrungen.

Und wie es so schön auf dem Bild zu sehen ist, streiten zwar an der Oberfläche die Erwachsenen, aber im Hintergrund sind es die „inneren Kinder“ die sich angegriffen, abgewertet, nicht gesehen oder nicht geliebt fühlen. Wenn nun dein Streitpartner genau auf deine wunden Punkte trifft, geht es los. Je näher dir ein Mensch ist, desto näher kommt er dir auch in diesen Punkten. Es ist ein bisschen wie „Salz in die Wunde“ streuen. Und um das nicht mehr ertragen zu müssen, fangen wir an uns zu verteidigen oder wegzulaufen.

Was kann uns hier helfen?

SELBSTREFLEKTION: Nimm dir Zeit um IN DIR zu erforschen, was dich so verletzt oder wütend macht. Erkenne warum du so handelst, von wo du diesen Schmerz kennst und was deine Strategien dagegen sind und deine Wünsche wären.

Manchmal ist es gut sich Hilfe von außen 👩‍🔬 zu holen, wenn alles stillsteht und kein Weiterkommen mehr möglich ist. Wir sind oft so gefangen in unseren Gefühlen, dass wir keine Lösungen mehr sehen oder zulassen können. Deshalb kann ein Gespräch mit einer neutralen Person, einem Berater oder Therapeuten, weiterhelfen um neue Möglichkeiten aufzudecken.

Tatsache ist, wenn du dich näher mit dir beschäftigst und dich selber besser kennenlernst, dann kannst du auch deinem „Streitpartner“ anders gegenübertreten.

Dann ist es möglich dem anderen Menschen ehrlich zu sagen, was dir weh getan hat, warum das so bei dir ist, was du dir wünscht und wo du noch Hilfe brauchst.

Dazu gehören Mut und Verständnis. 🧏‍♀️

Verständnis für dich, indem du dich selbst reflektierst und dein Verhalten erkennst, sowie auch Verständnis für den anderen und sein Verhalten.

Wir alle sind „nur“ Menschen die verstanden und geliebt werden möchten. 👫 💗

Du, sowie der andere auch.

Das was du brauchst, ist die Bereitschaft sich mit DIR und dem anderen auseinanderzusetzten.

Wenn du WIRKLICH etwas verändern möchtest, kommst du nicht darum herum, bei DIR SELBER anzufangen!

Dann wird sich auch im Außen etwas verändern.

Ich wünsche dir viel Einsicht, Mut und Glück dabei! 🍀

20 Dez

Weihnachten beginnt im Herzen

Für manche ist Weihnachten eine Zeit, die am liebsten schnell wieder vergehen sollte.

Weihnachten ist das Fest der Liebe, sagen viele.
Wenn wir nun aber keine Liebe fühlen, keine Partnerschaft führen, die Familie weit weg ist, jemand oder wir krank sind, wie sollen wir dann Weihnachten als schön empfinden oder sogar feiern?

Wie kommen wir aus den Gedanken raus, dass Weihnachten nur Stress ist, alle anderen glücklicher sind, es allen anderen besser geht und nur wir alleine, arm oder krank sind.
Was kann uns da helfen? 😞

Aus meiner Erfahrung heraus hilft oft ein Sichtwechsel.🤓

Und zwar ein Sichtwechsel auf das, was wir GEBEN können, anstatt auf das, was wir nicht haben.

Wenn wir uns nur mit den Dingen beschäftigen, die wir nicht haben, ist schlechte Laune garantiert.

Geben ist seliger als nehmen, das stand schon in der Bibel.

Heißt das, dass wir nicht nehmen dürfen?

Im Gegenteil, im GEBEN selbst, steckt so vieles was wir us NEHMEN können. ☺️

Wenn wir z.B. jemanden einladen, haben auch wir was davon, nämlich das Gefühl nicht allein zu sein. Oder es kann innere Freude sein, wenn wir etwas vorbereiten, Wärme in unserem Herzen, wenn wir an jemanden denken, den wir beschenken möchten, Adrenalin und Lebensfreude, wenn wir an das überraschte Gesicht denken.

Wenn wir uns trauen, unser Herz zu öffnen, indem wir jemanden beschenken, etwas Gutes tun, eine Überraschung vorbereiten, ein Lächeln weitergeben, die Tür für jemanden aufhalten oder jemanden zum Tee einladen, schenken wir für diesen Moment dem anderen unsere Aufmerksamkeit.

Bleiben wir in dieser Aufmerksamkeit, dann spüren wir auch die Dankbarkeit oder Freude unseres Gegenübers. Das Wahrnehmen dieser uns entgegengebrachten Gefühle macht uns wiederum glücklich. Und selbst wenn sich der andere nicht freut, vorausgesetzt wir haben selbst eine gute Meinung über uns, macht uns das nicht aus. Wir können dann das Verhalten bei dem Betroffenen lassen und wissen trotzdem, dass wir etwas Gutes getan haben.

Denn wenn wir aus echter Freude geben, ist es nicht wichtig, was zu uns zurückkommt.

Es geht viel mehr ums Geben an sich.

Jeder Mensch hat irgendwo jemanden, den er mit seiner Aufmerksamkeit beschenken kann. Vielleicht ist das auch nur ein nettes Gespräch bei einer Tasse Tee mit unserem Nachbarn.

Manchmal müssen wir nur eine Weile aus unserem Trott oder aus unserem Leid aussteigen, um zu erkennen, was uns und anderen wirklich fehlt oder gut tut.

Und manchmal brauchen wir auch den Mut, unsere wahren Gefühle zu zeigen um anderen und uns auch selbst, wirklich nah sein zu können.

Klar verändern wir nicht sofort unser ganzes Leben oder die aktuellen Umstände damit, aber wir verändern in diesen Momenten, unsere Gedanken, unsere innere Haltung und somit auch unsere Gefühle.

❤️ Weihnachten beginnt in unserem Herzen, bei uns ganz allein. ❤️

Niemand anderer kann dieses Gefühl in unserem Inneren erzeugen, außer wir selbst.

Deshalb wünsche ich dir ein liebevolles Weihnachten! 😊🎅❤️

Sei vor allem liebevoll zu dir!

Jeder hat das verdient, auch Du! 😉

20 Dez

Halte deine Freude niemals zurück!

Wenn du dich freust, dann trau dich es zu zeigen.

Freude ist so ein wunderbares Gefühl, es öffnet unser Herz und macht uns weit und frei. Wenn wir uns richtig freuen, haben wir das Gefühl die Welt umarmen zu wollen. Wir strahlen dann förmlich, lächeln viel mehr, sehen vieles lockerer und sind offener und freundlicher zu uns selbst und anderen Menschen.

Je mehr Freude wir empfinden, umso mehr Freude und Freundlichkeiten verteilen wir auch.
Diese kommen dann wieder zu uns zurück, auf diesem oder einem anderen Weg. Es ist also auch ein wunderbarer Kreislauf.

😊 Deshalb lass deine Freude zu! 😊

Vielleicht hast du gelernt, dass du sie nicht zeigen darfst, dass du dich zusammenreißen solltest, es kindisch ist, man sich so nicht benimmt, sich nicht zu früh freuen darf, oder es sogar ein schlechtes Omen ist, weil dann möglicherweise gleich auch was Schlimmes passieren könnte.

Viele Erwachsene haben keine Verbindung mehr zu ihrer Freude, aufgrund mancher verinnerlichten Glaubenssätze oder weil sie sich durch verschiedene Lebensumstände die Freude schon lange nicht mehr erlaubt haben.

Ich finde es ist wichtig zu wissen, dass uns Freude zusteht, jedem einzelnen von uns.

☀️ Das Leben ist auch da um sich freuen zu dürfen. ☀️

Wenn du jetzt meinst, dass du nichts hast über das du dich freuen kannst, dann trau ich mir zu behaupten, dass das nicht stimmt.

🤩 Du kannst dich jeden Tag freuen, auch wie ein kleines Kind, über die strahlende Sonne die dir kurz ins Gesicht scheint, über die momentan wunderschöne Weihnachtsbeleuchtung an den vielen Häusern, über ein liebes Wort von jemanden, einen netten Anruf, darüber dass du gesund bist und das manchen kannst, wozu du Lust hast.

🤩 Du kannst dich freuen, über Menschen, die du magst oder liebst, über das Schnurren deiner Katze, das Lachen deiner Enkel, ein freundliches Lächeln einer dir völlig unbekannten Person.

Es gibt 1.000 Dinge, über die man sich freuen kann, wenn man sie bewusst wahrnimmt.

Manchmal haben wir einfach nur verlernt die Dinge genauer zu sehen und vor allem sie voll und ganz zu schätzen.

Alles was wir als selbstverständlich betrachten, bringt uns auch keine Freude.

🍄 Es ist die Summe der Kleinigkeiten, die wir wahrnehmen, die unser wahres Lebensglück ausmachen. 🍄

10 Okt

Ich hab’s satt und hau ab…

 

Manchmal kommen wir in unserem Leben an einen Punkt, an dem wir glauben, niemand interessiert sich wirklich für uns.

Wir fühlen uns dann vielleicht unverstanden, ungeliebt und meistens vollkommen alleine. Wir sind enttäuscht, traurig und einsam. Uns können dabei Gedanken begleiten, die uns sagen, dass wir zwar viel für andere tun aber kaum jemand etwas für uns. Es ist, als ob wir nicht wichtig wären und keiner da ist, der uns zuhört, gut zuredet oder uns unterstützt.

Um uns vor weiteren Verletzungen zu schützen, machen wir meistens dicht, kapseln uns ab, sind innerlich wütend und empfinden Mitleid für uns selbst.

Wenn du solche Momente kennst oder vielleicht gerade sogar erlebst, dann wäre es eine gute Sache, dich mit deinem „inneren Kind“ zu beschäftigen.

Dein „inneres Kind“ ist ein guter Wegweiser für die Dinge, die du brauchst.

Kinder gehen davon aus, dass das Umfeld seine Bedürfnisse erkennt und auch dementsprechend befriedigt. Was in unserer Kindheit durchaus Sinn ergibt.

Wenn du in deiner Kindheit zu wenig Aufmerksamkeit, Liebe, Mitgefühl etc. bekommen hast, dann kann es sein, dass sich das „innere bedürftige Kind“ auch als Erwachsener häufig in dir meldet.

Du, als Erwachsener, hast nun die Macht und auch die Verantwortung, dich um dein „inneres Kind“ zu kümmern.

Horche in dich hinein, erkenne es in dir und wende dich ihm liebevoll zu. Hab nicht Mitleid, aber Mitgefühl mit ihm.

Unterstütze es, nimm es ernst und hilf ihm dabei sich wertvoll zu fühlen.

Je mehr du dich um es kümmerst, umso zufriedener wirst du werden.

 

❤️ Innere Zufriedenheit beginnt unter anderem mit liebevoller Selbstzuwendung. ❤️

 

http://www.facebook.com/byRAum.geben

 

26 Sep

Welche Spuren hinterlässt du?

Welche Spuren willst du hinterlassen in dieser Welt?

Willst du auf der Welt etwas verändert haben? 

Wie möchtest du dass sich die Menschen an dich erinnern?

Was möchtest du den Menschen, die du liebst, hinterlassen?

Was für einen Sinn soll dein Leben hier auf Erden gehabt haben?

Was möchtest du bewegen?

Wer willst du jetzt sein?

Was davon bist du schon?

Und wo hast du noch einiges zu tun?

—————————————————————————————-

Fragen die deinem Leben womöglich neue Anstöße geben können.

Probier es aus….

————————————————————————————