13 Aug

Wenn du dich schuldig fühlst…

Wenn wir uns schuldig fühlen, ist der erste Impuls uns zu verstecken. Wir senken den Kopf, ziehen die Schulter ein und krümmen unseren Rücken. Wir schämen uns einfach.

Manchmal haben wir tatsächlich Mist gebaut, vielleicht Dinge gesagt oder getan, die andere Menschen sehr verletzt haben.
Manchmal haben wir das Gefühl nicht der Norm der Gesellschaft zu entsprechen, weil wir z.B. einen Job verloren haben, eine Trennung erlebt haben oder einfach andere Vorstellungen wie andere haben.

Auch hier können wir uns schuldig fühlen und uns schämen.

Scham ist gut um zu merken, dass etwas schiefläuft und sie zeigt uns unsere Grenzen auf.
Je länger wir aber in diesem Zustand bleiben, desto isolierter werden wir und desto weniger halten wir selbst von uns.
Die Schamgefühle beginnen dann uns zu lähmen, es fühlt sich an als hätten wir ein Brett vor dem Kopf, wir kommen nicht weiter, fühlen uns schlapp und kein Weg scheint in eine bessere Richtung zu führen.
Wir trauen uns dann vielleicht nicht mehr unter die Leute oder jemanden wirklich in die Augen zu schauen. Haben Angst vor Fragen anderer und deren Bewertung. Trauen uns dem Menschen den wir verletzt haben nicht mehr gegenübertreten und glauben zum Schluss selbst nicht mehr an uns.
—————————————————————————————————-
Wenn du dich also schämst, dann versuch erstmal alles abzuschütteln. Du kannst das wirklich körperlich machen, das macht gleich viel lebendiger.
Und dann frag dich:
Was ist passiert? Ist es wirklich meine Schuld? Habe ich es mit Absicht getan? Ist meine Scham wirklich angebracht oder habe ich nur Angst nicht zu entsprechen?
Egal was es ist, versuche dir klar zu werden darüber und dann SPRICH ES AUS!
Steh zu dem was passiert ist und steh zu deinen Gefühlen.
Je mehr du darüber redest, vielleicht auch mit der betroffenen Person oder mit guten Freunden, umso leichter wird es für dich werden. Was anfangs sehr schwer erscheint, wird dich am Ende befreien.
Befreie dich also von dieser Last indem du darüber sprichst.
Öffne dich, sag was dir leidtut, entschuldige dich, wenn du es für nötig hältst und stehe zu den Veränderungen in deinem Leben!
Wenn du nur mit einer Person darüber sprichst, wird es dir bereits besser gehen.
Verändere dabei deine Körperhaltung und geh hinaus mit geraden Schultern und geradem Blick.
Und vergiss dabei NIE, Du bist
1) GANZ NORMAL und in guter Gesellschaft und
2) GENAUSO EIN WERTVOLLER UND GUTER MENSCH
wie jeder andere auch!
GLAUB AN DICH – Du hast es verdient!
Wenn du dabei Unterstützung brauchst, begleite ich dich gerne…

 

13 Aug

Finde deinen inneren Ratgeber!

Hast du darüber schon einmal nachgedacht?

Würde es mit dir zufrieden sein?  Würde es dich als Mensch mögen?

Was glaubst du würde es dir sagen wollen?

Und an was würde es dich ganz sicher erinnern?

Was würde es, wenn es könnte, sofort mit dir gemeinsam verändern?

Nimm dir ein bisschen Zeit und beantworte die Fragen für dich.
Du wirst sehen, dass du selbst am besten weißt was dir gut tun würde.
Und dann, verändere es…

 

 

 

17 Jun

Richtungen sind nicht immer sofort klar!

 

Nicht immer wissen wir in welche Richtung es gehen soll? Rechts oder links, ja oder nein, bleiben oder gehen, umziehen oder nicht, zustimmen oder absagen, darüber reden oder schweigen, sich trauen oder lieber nicht.

In dieser Phase machen wir uns oft unendliche viele Gedanken, kommen kaum zur Ruhe und unser Gehirn rattert sämtliche Aspekte ab. Was ist gut daran? Was ist schlecht? Wird es besser oder nicht? Was habe ich davon? Was sagen die anderen dazu? Darf ich das überhaupt machen? Was verändert sich dann? Kann ich damit leben? Was wenn es nicht klappt?

Noch dazu steuern uns oft tiefe und unbewusste Glaubensätze dabei. Diese Gedankenkreisläufe machen uns irgendwann kraftlos, müde und verunsichern uns am Ende noch mehr. Somit wird es noch viel schwieriger eine Entscheidung zu treffen.

Wenn du dich gerade in so einer Situation befindest, dann gebe ich dir zwei Tipps:

1)  Werde dir klar das Irrwege IMMER eine Erfahrung für dich bereithalten, die du in deinem späteren Leben nutzten kannst. Du lernst definitiv immer etwas dazu! Egal was du machst oder wohin du gehst. Schau dir nur an wie Kinder Fehler machen um daraus zu lernen. Auch als erwachsener Mensch kannst du nicht von dir verlangen alles im Vorfeld abklären und wissen zu können. Das wäre doch ziemlich anmaßend oder? Wir lernen unser ganzes Leben lang dazu.

2)  Versuche vor allem deinen Verstand zu beruhigen. Je weniger du denkst umso mehr wird dir klar, was du wirklich brauchst. Je mehr du dich mit DIR selbst verbindest, zur Ruhe kommst und dich ganz auf deine Gefühle einlässt, umso besser wirst du dich wahrnehmen und verstehen können. So kannst du dann erkennen was wirklich stimmig für dich ist.

Ich begleite dich gerne, in einem geschützten Rahmen, auf deinem Weg zu deinen inneren Glaubensätzen und Gefühlen – wo all die Antworten zu finden sind, die du vielleicht schon so lange suchst.

 www.facebook.com/byRaum.geben