20 Dez

Weihnachten beginnt im Herzen

Für manche ist Weihnachten eine Zeit, die am liebsten schnell wieder vergehen sollte.

Weihnachten ist das Fest der Liebe, sagen viele.
Wenn wir nun aber keine Liebe fühlen, keine Partnerschaft führen, die Familie weit weg ist, jemand oder wir krank sind, wie sollen wir dann Weihnachten als schön empfinden oder sogar feiern?

Wie kommen wir aus den Gedanken raus, dass Weihnachten nur Stress ist, alle anderen glücklicher sind, es allen anderen besser geht und nur wir alleine, arm oder krank sind.
Was kann uns da helfen? 😞

Aus meiner Erfahrung heraus hilft oft ein Sichtwechsel.🤓

Und zwar ein Sichtwechsel auf das, was wir GEBEN können, anstatt auf das, was wir nicht haben.

Wenn wir uns nur mit den Dingen beschäftigen, die wir nicht haben, ist schlechte Laune garantiert.

Geben ist seliger als nehmen, das stand schon in der Bibel.

Heißt das, dass wir nicht nehmen dürfen?

Im Gegenteil, im GEBEN selbst, steckt so vieles was wir us NEHMEN können. ☺️

Wenn wir z.B. jemanden einladen, haben auch wir was davon, nämlich das Gefühl nicht allein zu sein. Oder es kann innere Freude sein, wenn wir etwas vorbereiten, Wärme in unserem Herzen, wenn wir an jemanden denken, den wir beschenken möchten, Adrenalin und Lebensfreude, wenn wir an das überraschte Gesicht denken.

Wenn wir uns trauen, unser Herz zu öffnen, indem wir jemanden beschenken, etwas Gutes tun, eine Überraschung vorbereiten, ein Lächeln weitergeben, die Tür für jemanden aufhalten oder jemanden zum Tee einladen, schenken wir für diesen Moment dem anderen unsere Aufmerksamkeit.

Bleiben wir in dieser Aufmerksamkeit, dann spüren wir auch die Dankbarkeit oder Freude unseres Gegenübers. Das Wahrnehmen dieser uns entgegengebrachten Gefühle macht uns wiederum glücklich. Und selbst wenn sich der andere nicht freut, vorausgesetzt wir haben selbst eine gute Meinung über uns, macht uns das nicht aus. Wir können dann das Verhalten bei dem Betroffenen lassen und wissen trotzdem, dass wir etwas Gutes getan haben.

Denn wenn wir aus echter Freude geben, ist es nicht wichtig, was zu uns zurückkommt.

Es geht viel mehr ums Geben an sich.

Jeder Mensch hat irgendwo jemanden, den er mit seiner Aufmerksamkeit beschenken kann. Vielleicht ist das auch nur ein nettes Gespräch bei einer Tasse Tee mit unserem Nachbarn.

Manchmal müssen wir nur eine Weile aus unserem Trott oder aus unserem Leid aussteigen, um zu erkennen, was uns und anderen wirklich fehlt oder gut tut.

Und manchmal brauchen wir auch den Mut, unsere wahren Gefühle zu zeigen um anderen und uns auch selbst, wirklich nah sein zu können.

Klar verändern wir nicht sofort unser ganzes Leben oder die aktuellen Umstände damit, aber wir verändern in diesen Momenten, unsere Gedanken, unsere innere Haltung und somit auch unsere Gefühle.

❤️ Weihnachten beginnt in unserem Herzen, bei uns ganz allein. ❤️

Niemand anderer kann dieses Gefühl in unserem Inneren erzeugen, außer wir selbst.

Deshalb wünsche ich dir ein liebevolles Weihnachten! 😊🎅❤️

Sei vor allem liebevoll zu dir!

Jeder hat das verdient, auch Du! 😉

Secured By miniOrange